Zusammenarbeit der ALDE-Familie geht weiter

Die liberalen Parteien beiderseits der Grenze – Venstre und Radikale Ventre in Dänemark sowie die Freien Demokraten in Deutschland – sind Teil der ”ALDE” genannten europäischen Familie liberaler Parteien (Allianz der Liberalen und Demokraten Europas).

Unter der Bezeichnung ”Liberales Grenzland” trafen sich am 29. Februar Vertreter der drei Parteien im Enjoy Ressort auf der dänischen Insel Röm. Es wurde beschlossen, die enge und erfolgreiche Zusammenarbeit auch im neuen Jahr mit weiteren Themen und Veranstaltungen fortzusetzen.

2019 hatten die Akteure von ”Liberales Grenzland” bereits eine hochkarätig besuchte Infrastrukturkonferenz in Flensburg ausgerichtet, an der sowohl Abgeordnete aus dem dänischen Folketing sowie aus dem schleswig-holsteinischen Landtag teilnahmen. Ellen Trane Nørby (Venstre), Nils Sjøberg (Radikale Venstre) und Kay Richert (FDP) konnten die gewonnenen Erkenntnisse bereits in ihre Arbeit in den jeweiligen Parlamenten einbringen, etwa in Fragen des bedarfsgerechten zweigleisigen Ausbaus der Bahnverbindung zwischen Pattburg und Tingleff.

”Ein gutes Miteinander bedeutet, dass man sich vertraut und die Bedürfnisse des anderen kennt. Mit unserer Kooperation ”Liberales Grenzland” tragen wir genau dazu bei”, sagt Mogens Brattig. Der FDP-Mann aus Flensburg steht der Koordinierungsgruppe vor.

Schwerpunkt der heutigen Konferenz waren Fragen der effektiveren Abstimmung und Zusammenarbeit. Außerdem ging es um die Bereiche Tourismus und Abbau grenzüberschreitender Bürokratie.

Die Mitglieder der Koordinierungsgruppe wurden in ihrem Amt bestätigt. Vorsitzender bleibt für weitere zwei Jahre Mogens Brattig (FDP), Gertraudt Jessen (Radikale Venstre), Gunnar Hattesen (Venstre) und Markus Fröhling (FDP) ergänzen das Gremium.

Bei einem Besuch der Firma Rømø Shellfish informierten sich die Teilnehmer außerdem über die Austernproduktion an der Nordsee, speziell im Wattenmeer zwischen den Inseln Rømø und Sylt. Während einer Rundfahrt mit Rømø Tours lernten Deutsche und Dänen außerdem viele interessante Details über die Geschichte der Insel und ihrer Bewohner.

”Liberales Grenzland” ist die einzige grenzüberschreitende Zusammenarbeit politischer Parteien aus Dänemark und Deutschland. Ziel dieser Kooperation ist es, die Grenzregion wirtschaftlich und kulturell zu entwickeln und durch konkrete Projekte das Leben der Menschen zu verbessern. Mit ihren regelmäßigen Treffen wollen die drei ALDE-Parteien Radikale Venstre, Venstre und FDP außerdem verhindern, dass die Region weiter von den Zentren Berlin, Kiel und Kopenhagen abgehängt wird.