Wasserstoff trifft Mobilität: FDP Flensburg besucht Vortrag vom Windpark Ellhöft

Wie lässt sich überschüssiger Windstrom nutzen? Wie wird grüner Wasserstoff aus genau diesem Windstrom? Wie kann Mobilität in der Zukunft aussehen? Um diese Fragen ging es diesen Samstag auf der Veranstaltung „Wasserstoff & Mobilität“ in der Feuerwehr Hüllerup. Hierher hatte die FDP Flensburg alle Interessierten eingeladen, um das Potenzial der Wasserstoffmobilität zu verdeutlichen. Teilnehmen konnten unter aktuellen Hygienebedingungen 20 Teilnehmer, die Veranstaltung war bis auf den letzten Platz ausgebucht.

Marko Bartelsen vom „Windpark Ellhöft GmbH & Co. KG“ erklärt die Funktionsweise eines Elektrolyseurs.

Durch das Event führte Marko Bartelsen, er ist Projekt-Ingenieur u. a. bei der „Windpark Ellhöft GmbH & Co. KG“. Alle Teilnehmer erhielten Einblicke in den Windpark und seine ökologischen Arbeitsweisen. Marko Bartelsen zeigte, wie durch Elektrolyse der überschüssige Strom der Windkraftanlagen in Wasserstoff umgewandelt und später gespeichert wird. In dem Projekt Windgas Haurup wird dieser Wasserstoff in das Erdgasnetz eingespeist. Im Wasserstoffprojekt Ellhöft wird der Wasserstoff direkt vor Ort zum Tanken angeboten.

Marko Bartelsen Windpark Ellhöft Wasserstoff Mobilität FDP Flensburg Kay Richert
Wir konnten auch ein Wasserstoffauto hautnah besichtigen.

Nach der Projektpräsentation konnte jeder ein Wasserstoffauto selbst bestaunen. Marko Bartelsen ging dabei auf die Vorteile für die Mobilität ein und erklärte auch die Unterschiede zu herkömmlichen Verbrennungsmotoren.