FDP-Flensburg begrüßt Kosteneinsparungen bei der digitalen Ratsarbeit

Die Kosten für die Ratsarbeit in der Flensburger Kommunalpolitik werden sinken. Der Hauptausschuss hatte sich Ende Mai, darauf verständigt, die Mobilfunkverträge für die städtischen Tablets der kommunalen Mandatsträger zu beenden. Bisher wurde jedes Tablet mit der Karte eines Mobilfunkbetreibers per Vertrag betrieben. Damit ist jetzt Schluss. Zudem wird die städtische Administrationsstelle zur Betreuung der Tablets um 50 % gekürzt, da hier der Administrationsbedarf ebenfalls gesunken ist.

FDP und CDU haben sich damit gegen die anderen Fraktionen durchgesetzt, um künftig 75.000 € pro Wahlperiode einzusparen. Die Tablets wurden 2013 mit dem Zweck eingeführt, eine papierlose Ratsversammlung zu ermöglichen. Hierzu konnten alle Ratsmitglieder, bürgerlichen Mitglieder und sonstige ehrenamtliche Mitglieder der Fraktionen ein kostenloses städtisches Tablet beantragen.

FDP-Hauptausschussmitglied Björn Ellenberg begründet seine Abstimmung wie folgt: „Die meisten Ratsmitglieder nutzen seit Jahren ihr eigenes Gerät, um digital zu arbeiten. Deshalb ist es überflüssig geworden, dass die Stadt hierfür Tablets zur Verfügung stellt, teure Mobilfunkverträge abschließt und eine Extra-Administrationsstelle betreibt. Diese Kosten lassen sich nun sinnvoll einsparen.“

Die FDP Flensburg macht sich seit Jahren für die digitale Ratsarbeit stark, um Papierkosten zu reduzieren, Entscheidungen zu beschleunigen und Beschlussvorlagen für Interessierte online zur Verfügung zu stellen.