FDP-Antrag zur Sicherung der Arbeitsplätze erfolglos abgelehnt

Am Donnerstag stimmte die Ratsversammlung u. a. über den FDP-Antrag zur Gewerbesteuerharmonisierung ab. Mit diesem Antrag wollten die Liberalen die Flensburger Unternehmen künftig unterstützen und Arbeitsplätze erhalten.

FDP-Ratsherr Björn Ellenberg sagt in seiner Rede: „Viele Unternehmen haben sich mit Corona-Kreditprogrammen stark verschuldet. Diese Schuldenlast wird zu weniger Investitionen in Flensburger Firmen führen. Mit der Gewerbesteueranpassung möchten wir erreichen, dass Firmen handlungsfähig bleiben.

Hintergrund der beantragten Gewerbesteuer-Harmonisierung ist der niedrige Gewerbesteuerhebesatz der Umlandgemeinden, welcher Unternehmen dazu veranlassen könnte, in die günstigeren Umlandgemeinden abzuwandern. Ellenberg erklärte hierzu: „Wird die Gewerbesteuer gesenkt, sinkt der Druck für Unternehmer, Kredite können schneller zurückgezahlt, Schließungen verhindert und Arbeitsplätze erhalten bleiben.“

Alle Fraktionen, außer der FDP, stimmten gegen die Entlastung der Unternehmen oder sie enthielten sich. „Ich bin verwundert, dass unsere Unternehmen keinen Rückhalt von den anderen Flensburger Parteien erhalten“, schilderte FDP-Fraktionschef Kay Richert.