Fachbereichsleitung: FDP Flensburg lehnt Nachbesetzung ab

Flensburg. Gemäß Presseberichterstattung soll heute im nicht öffentlichen Teil des Hauptausschusses über die Neubesetzung einer Fachbereichsleitung entschieden werden. Die Freien Demokraten lehnen das ab.

In der Diskussion um die Einführung einer Dezernentenstruktur waren sich Rednerinnen und Redner mehrerer Fraktionen einig, dass durch diese neue Struktur die Ebene der Fachbereichsleitungen obsolet geworden ist. Die Aufgaben sollten durch die Dezernenten übernommen werden, so wie es nach dem Ausscheiden des Leiters der Kommunalen Immobilien gehandhabt wurde.

Eine Fachbereichsleiterin oder ein Fachbereichsleiter A15 kostet die Stadt ohne Zuschläge rund 80.000 € im Jahr. Mit der Nachbesetzung erhöht die Stadt sowohl unnötig ihre Besoldungslast als auch ihre Pensionslasten“, so FDP-Ratsherr Björn Ellenberg.

Die FDP-Fraktion hatte ihre Zustimmung zum Dezernentenmodell explizit vom Wegfall der Fachbereichsleitungsebene abhängig gemacht und wird auch weiterhin auf der Umsetzung bestehen.

Die Personalie Frau Kittel kommentieren wir vorerst nicht: Grundsätzlich gehen wir davon aus, dass das Auswahlverfahren rechtlich unangreifbar durchgeführt wurde. Generell halten wir das ganze Vorgehen in Teilbereichen für unglücklich.