Zielsetzung überprüfen, Zukunftsfähigkeit sichern!

Flensburg.  Zur Diskussion um die Überprüfung der „Leitziele zur Zukunft der Bahninfrastruktur in und um Flensburg“ erklärt der Vorsitzende der FDP Ratsfraktion Flensburg, Kay Richert:

Kay Richert
Ratsherr Kay Richert

„Die Leitziele wurden im vergangenen Jahr beschlossen. Seit dem ist viel passiert: Dänemark möchte sich am Ausbau einer Schnellverbindung Aarhus – Hamburg beteiligen. Die schleswig-holsteinische Landesregierung hat die Bedeutung dieser Verbindung mittlerweile erkannt. Und seit November 2013 liegt die ATKINS-Studie zu diesem Thema vor. Für die Flensburger Liberalen Grund genug, die bisherige Zielsetzung zu überprüfen.“

Seit 2008 fordert die FDP eine schnelle ICE-Anbindung für Flensburg. Seit 2010 befördern wir das Thema Großstadt Flensburg. Hierzu ist die derzeitige Nutzung der Bahninfrastruktur in Flensburg zumindest nicht förderlich. Das ist schade, denn eigentlich ist Flensburg ein vielversprechender Standort.

Ist Weiche mit seiner guten Anbindung und großen Bahngrundstücken der ideale Standort für einen Fernbahnhof? Reicht für die Innenstadtanbindung eine S-Bahnverbindung auf den bestehenden Schienen? Passt eine S-Bahnstation auf den Vorhandenen Bahndamm am ZOB? Auch auf diese Fragen erhoffen wir uns belastbare Antworten.

Fakt ist: Auf der Strecke Aarhus und  Hamburg gibt es zwei Nadelöhre. Eines ist die Flensburger Schleife.

Den Liberalen geht es um eine ergebnisoffene Prüfung. Richert: „Egal wie das Ergebnis ausfällt: Wichtig ist, dass unsere Entscheidungen auf belastbaren Daten und nicht auf verfestigten Mutmaßungen gegründet sind. Denn es geht um Flensburg und seine Zukunftsfähigkeit!“