Unser Stand beim Neujahrsempfang setzte ein Zeichen für den Wochenmarkt

Zum diesjährigen Neujahrsempfang hatten wir unsere Forderung, „der Flensburger Wochenmarkt muss auf dem Südermarkt bleiben“, optisch mit einem echten Marktstand untermauert. Dass der wöchentlich stattfindende Wochenmarkt in der Weihnachtszeit dem Weihnachtsmarkt weichen musste und nicht wie gewohnt auf dem Südermarkt stattfinden durfte, hatte nicht nur Bürger, sondern auch die FDP verärgert. Aus diesem Grund hatten wir einen Marktstand beim 33. Neujahrsempfang aufgebaut und Äpfel vom Wochenmarkt gratis an die Besucher gereicht. Den Stand hatte uns Claus Dalsgaard, ein Händler vom Flensburger Wochenmarkt, freundlicherweise für diesen Tag überlassen.

Unsere Aktion kam sehr gut an, viele Bürger forderten, dass sich ein anderer Platz für den Weihnachtsmarkt finden müsse und gaben ihre Vorschläge hierzu ab. Am häufigsten wurden die Hafenspitze und das Gebiet um die Marienkirche genannt.

Auch der Krankenhausneubau wurde oft angesprochen. Viele Besucher fragten nach dem aktuellen Stand und wie oder wann sich der Krankenhausneubau realisieren ließe. Unsere vorbereitete Umfrage zu diesem Thema wurde rege ausgefüllt. Wir wollten wissen, ob sich Flensburgs Bürger die Beibehaltung von zwei Trägern oder die Verwaltung unter einem Träger wünschen würden. Von 83 Teilnehmern stimmten 95,2Prozent für die Verwaltung durch einen Träger.

Wie jedes Jahr gab es zum Neujahrsempfang ein buntes Bühnenprogramm, u. a. von den Flensburger Petuhtanten. Auch das Thema Wochenmarkt vs. Weihnachtsmarkt sprachen sie an und ernteten großen Beifall dafür, als sie sich für den Erhalt des Wochenmarktes auf dem Südermarkt aussprachen. Im Programm war auch die „Uni Big Band“, die von Rolf Jensen, einem FDP-Mitglied, am Vibraphon musikalisch begleitet wurde.

Unser Dank geht ganz besonders an Claus Dalsgaard vom Flensburger Wochenmarkt, dass er uns seinen Marktstand überlassen hat. Wir bedanken uns bei allen Besuchern für ihr Interesse an Flensburgs Politik und für die aufschlussreichen Gespräche am Stand.

Wir freuen uns schon auf den 34. Neujahrsempfang.

Ihr FDP-Team