Regionale Wirtschaft fördern, Schleswiger Straße entwickeln!

Die südliche Schleswiger Straße, ein bedeutendes Einfallstor Flensburgs, ist seit Jahren durch gewerbliche Leerstände geprägt. Nach der Ansiedlung von Bauhaus wird es Zeit, auch die anderen Industriebrachen wieder zum Leben zu erwecken.

In der morgigen Sitzung des Planungsausschusses wird die FDP-Ratsfraktion eine Vorlage einbringen, welche die Entwicklung der südlichen Schleswiger Straße zum Inhalt hat.

Dazu Matthias Maul-Nielsen, der die FDP im Planungssauschuss vertritt:

Matthias Maul-Nielsen
Matthias Maul-Nielsen

„Wir wollen die regionale Wirtschaft stärken, wir wollen Arbeitsplätze schaffen und Flensburgs Steuereinnahmen erhöhen! Das erreichen wir, indem wir Ansiedlungen auch in der Schleswiger Straße ermöglichen.“

Das bisherige Planungsrecht sieht für Ansiedlungen in diesem Bereich starke Restriktionen vor. So ist es Einzelhändlern untersagt, einen Betrieb zu eröffnen – selbst wenn das Sortiment überhaupt nicht den innenstädtischen Einzelhandel gefährdet.

„Im Sinne Flensburgs halten wir es für unsinnig, Flächen für Branchen zu reservieren, die von diesen offensichtlich nicht nachgefragt werden. Anders können wir uns den jahrelangen Leerstand nicht erklären“, ergänzt FDP-Chef Kay Richert.

Bereits erfolgte Abstimmungsgespräche mit den Planungspolitikern der anderen Fraktionen lassen auf eine Mehrheit im morgigen Ausschuss hoffen.