Östliche Kaikante: Hotelstandort entwickeln, Hafenwirtschaft erhalten, Stadtbild schonen

Anläßlich der Pressekonferenz zur Entwicklung des östlichen Hafenkante erklärte Kay Richert, Vorsitzender der FDP-Ratsfraktion:

Kay Richert
Kay Richert

Die FDP hält den Bau eines Tagungshotels für wichtig für die wirtschaftliche Entwicklung Flensburgs. Tourismus ist für uns ein wichtiges wirtschaftliches Standbein. Aus touristischer Sicht erscheint uns der Standort Ballastkai 10-10a als Hotelstandort geeignet.

Ein weiteres wichtiges Standbein Flensburgs ist die (restliche) Industrie. Durch einen Hotelneubau anstelle der HaGe-Silos könnten für Flensburg wichtige Betriebe gefährdet werden; so erhalten beispielsweise Feldmühle und Werft Rohstoff-, bzw. Komponentenlieferungen über See. Zahlreiche Arbeitsplätze und auch Steuereinnahmen hängen an diesen Betrieben und somit auch an einer funktionierenden Hafenwirtschaft. Gelöscht werden diese Güter am östlichen Kai. Die Option, Wohnbebauung zu ermöglichen, halten wir für schlecht; erfahrungsgemäß verdrängt Wohnnutzung die gewerbliche Nutzung – und das kann Flensburg sich nicht leisten.

Industrieanlagen Ostufer
Industrieanlagen am Ostufer

Eine Beleihung der Immobilien ist aus Sicht der FDP auch bei Vergabe der Grundstücke im Zuge des Erbbaurechts möglich, sofern die Laufzeit ausreichend gestaltet wird. In jedem Fall muss eine Heimfall-/ Rückfallmöglichkeit vereinbart werden, falls der Besitzer das Grundstück nicht vereinbarungsgemäß nutzt. Die Stadt Flensburg muss sich hier größtmöglichen Einfluss auf diese Grundstücke in Top-Lage sichern.

Der FDP ist das Stadtbild ein großes Anliegen. Als vom Krieg weitgehend verschonte Stadt sollten wir uns unseres kulturellen Erbes auch bewusst sein und so bauen, dass das Stadtbild nicht gestört wird. In den regelmäßigen Gesprächen, die ich mit Bürgern führe, ist dieser Punkt ein immer wiederkehrender, dieser Punkt ist auch den Flensburgern sehr wichtig.

Bislang ist noch nichts entschieden, außer dass die Verwaltung die bestehenden Möglichkeiten in einem Planungsverfahren prüfen soll.

Die FDP geht davon aus, dass unsere Bedenken – Weiterbestand der Hafenwirtschaft, Einfluß der Stadt auf die in Frage stehenden Grundstücke und der Erhalt des tollen Stadtbildes – in diesem Verfahren geprüft werden und wir werden uns dann das Ergebnis ansehen.