Liberale Arbeitsgruppe zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit gegründet

Am Samstag läuteten die FDP-Kreisverbände aus Flensburg, Nordfriesland und Schleswig-Flensburg den Start zur Europawahl ein. Hierzu trafen sich Mitglieder der drei Kreisverbände mit Vertretern der dänischen Parteien Venstre und Radikal Venstre zur Gründung der „Arbeitsgruppe Schleswig/Sønderjylland“. In der Oase versammelten sich zahlreiche Mitglieder aller drei Parteien, um über gemeinsame Ziele und mögliche Strategien der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zu sprechen.

Henrik Vestergaard leitet dreisprachig durch die Veranstaltung: auf deutsch, dänisch und englisch. Er nahm Bezug auf die anstehende Europawahl, welche politische Weichen für das künftige Europa stellen wird. Kay Richert (FDP Flensburg) sprach von den Chancen, die mit der Gründung der neuen Arbeitsgruppe möglich würden. Als Beispiel nannte er den Bahnhof in Flensburg, der nicht als Ende von Deutschland verstanden werden sollte, sondern als offenes Tor zu Dänemark. Gunnar Hattesen (Venstre) fügte dem hinzu, dass sich durch grenzüberschreitende Zusammenarbeit neue Stärken für die Region ergeben würden. Anders Dahn Sonne (Radikal Venstre) betonte, wie wichtig eine gute Strategie für den Erfolg der Arbeitsgruppe sei. Er hob die Logistikbranche im Grenzgebiet und die Ansiedlung dänischer Unternehmen in Deutschland hervor. Der FDP-Kandidat für die Europawahl, Helmer Krane (FDP), sagte, dass Identitäten in Europa neu gedacht werden müssen. Es sei möglich, sich gleichzeitig als Holsteiner, Deutscher und Europäer zu fühlen, um gemeinsam etwas in Europa erreichen zu können, schilderte er.

Im Anschluss wurden die Verantwortlichen der Koordinationsgruppe ernannt, welche die gemeinsamen Ziele der Grenzregion in Kopenhagen, Berlin, Kiel und Brüssel besser voranbringen sollen. Den Kooperationsvertrag unterschrieben Anders Jessen (Venstre), Anders Dahn Sonne (Radikal Venstre), Carsten-Peter Brodersen (FDP Schleswig-Flensburg), Björn Ellenberg (FDP Flensburg) und Torge Feddersen (FDP Nordfriesland). Als Vorsitzender der Arbeitsgruppe wurde Mogens Brattig (FDP) ernannt.

Alle drei Parteien werden den ALDE-Parteien (Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa) zugeordnet. Ziel ist es nun, gemeinsame Projekte über die Europawahl hinaus in der Grenzregion umzusetzen.