Keine Heldentat

Mit Verwunderung musste ich als Mitglied der nichtöffentlichen Gesellschafterversammlung aus der Zeitung erfahren, dass der Schlachthof „gerettet“ wurde. Diese Tatsache wäre begrüßenswert, wenn er denn jemals ernsthaft in „Gefahr“ gewesen wäre. Allen Beteiligten ist die Bedeutung der offenen Kinder- und Jugendarbeit, die der Schachthof einzigartig bietet, klar. Der Standort ist alternativlos! Aus einer naheliegenden Überlegung, die tatsächlich vielleicht im Raum stand, deren Bewertung man aber der Öffentlichkeit vorenthalten hat, ein Drama zu stricken, ist wohl dem nächsten Wahlkampf geschuldet.

Fakt ist, der Schlachthof-Standort stand niemals ernsthaft zur Debatte. Die Behauptung einer „Rettung“ ist daher gegenstandslos. Eine „Heldentat“ kann ich nicht bezeugen. Ich bedauere aber, dass der Schlachthof instrumentalisiert wird, um Öffentlichkeit für einem anderen Zweck herzustellen. Denn der Schlachthof leistet hervorragende Jugendarbeit, die nicht politisch instrumentalisiert gehört.

Christian R.M. Lucks
Ratsherr der Freien Demokraten