FDP: Wochenmarkt soll auf dem Südermarkt bleiben

Verwaltung soll bis März Konzept für Neuordnung des Weihnachtsmarktes vorlegen

Flensburg. Die Freien Demokraten fordern mit der RV-154/2017, dass der Wochenmarkt während des diesjährigen Weihnachtsmarktes weiterhin am Südermarkt stattfinden soll. „Es kann nicht sein, dass die betroffenen Marktbeschicker kurzfristig vor vollendete Tatsachen gestellt werden!“, stellt Christian Lucks, Ratsherr und stellvertretender Vorsitzender der FDP-Ratsfraktion klar. „Die Stadt hat den Markttreibenden seinerzeit eine Zusage gemacht, die mit dem jetzt geplanten Weihnachtsmarktkonzept und über die Medien bekanntgemachten Konzept nicht eingehalten wird.“, so Lucks weiter. „Wir haben gegenüber den Händlern auf dem Wochenmarkt eine Verantwortung und können ihnen nicht einfach die wirtschaftliche Grundlage für sechs bis acht Wochen entziehen.“ Darüber hinaus habe die Verlagerung des Wochenmarktes erhebliche Nachteile für die Marktbesucher und für die Kaufleute in der Innenstadt. „Es ist nicht nachvollziehbar, warum Herr Casper nicht rechtzeitig mit den Betroffenen vorher, also z.B. im Frühjahr, über seine Pläne gesprochen hat.“, moniert Lucks. „Wir haben in der Kommunalpolitik auch erst aus der Zeitung von diesen Plänen erfahren. So kann man mit den Menschen doch nicht umspringen!“ Die FDP-Fraktion fordert gemeinsam mit der WIF-Fraktion in der RV-154/2017 die Verwaltung auf, den Südermarkt weiterhin für die Marktbeschicker Nutzbar zu halten und für das Jahr 2018 bis zum Ende des Ersten Quartals ein Konzept für den Weihnachtsmarkt 2018 vorzulegen. Für den Weihnachtsmarkt muss für dieses Jahr eine andere Lösung gefunden werden.

RV-154/2017 zum Download