FDP wählt Lucks auf Liste

Freie Demokraten stellen ihr Personal für Berlin auf

Neumünster. Die FDP Schleswig-Holstein hat am Samstag bestimmt, wer sie im Falle eines Wahlerfolgs in der zukünftigen Bundestagsfraktion vertreten soll. Angeführt werden die Nordliberalen von Wolfgang Kubicki, gefolgt von Dr. Bernd Buchholz. Ebenfalls auf der Liste: Der Flensburger FDP-Ratsherr Christian Lucks, der sich auf Platz sechs klar gegen seine Mitbewerber durchsetzen konnte.

Lucks, der in Wahlkreis 1 (Stadt Flensburg und Kreis Schleswig-Flensburg) antritt, versprach einen engagierten Wahlkampf. „Wir müssen weiter hart arbeiten um den Bürgern zu erklären, wofür wir von der FDP stehen. Die bombastischen Ergebnisse aus SH und NRW sind zwar Rückenwind für uns, der Wiedereinzug in den Deutschen Bundestag ist aber noch lange nicht geschafft.“

Die Nord-FDP macht ein breites Personalangebot. Neben Kubicki, Buchholz und Lucks sind auf den aussichtsreichen ersten Plätzen auch zwei Frauen zu finden: Die Rechtsanwältin Christine Aschenberg-Dugnus ist eine bundesweit anerkannte Gesundheitspolitikerin. Die Spitzenkandidatin der Jungen Liberalen ist Gyde Jensen, die als junge Frau die Interessen der Menschen bis 35 im Bundestag vertreten will.

Die Freien Demokraten in Flensburg befinden sich derzeit im Aufwind. So sind die Mitgliederzahlen in diesem Jahr bereits um knapp 10% gestiegen. Und nachdem für die Flensburger FDP mit Kay Richert bereits einen Vertreter in den Landtag gewählt wurde, ist die Nominierung von Christian Lucks nun ein weiterer bedeutender Erfolg. „Wir schielen nicht auf Effekte, sondern bleiben unserer Linie und unserer Überzeugung treu. Das uns entgegengebrachte Vertrauen gibt uns Recht. Wir werden uns auch weiterhin nicht verbiegen.“